Erst Heizungs-Check dann Heizungstausch

Volle BAFA Förderung nutzen beim Heizungstausch mit dem

Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE)

Schon seit einigen Jahren wird die Installation von regenerativen Anlagen zur Heizung  von Gebäuden und zur Warmwasseraufbereitung durch Zuschüsse vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt. Seit Januar 2016 gibt es das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE), das speziell den Austausch von Altanlagen gegen neue Anlagen, die auf Basis regenerativen Energieträger betrieben werden, fördert.

 

Welche Anlagen werden gefördert?

Austausch von Altanlagen, wenn diese durch eine moderne Biomassenanlage oder effiziente Wärmepumpe ersetzt werden. Auch die Einbindung einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage ist möglich.

Die zu ersetzende bzw. zu modernisierende Heizungsanlage muss mit fossilen Energieträgern (Öl oder Gas) betrieben werden. Für die Anlage darf keine Austauschpflicht gemäß EnEV bestehen und es darf sich um keine Brennwertanlage handeln.

 

Welche Maßnahmen sind erforderlich?

 

Wie hoch ist die Förderung?

Beispiel

Einbau einer Biomasseanlage im Gebäudebestand

Pelletkessel mit 20 kW in Verbindung mit einem 1 000 Liter Pufferspeicher

Durch das APEE Programm entsteht ein Vorteil von 1 300 €.

 

Wie funktioniert die Beantragung?

Für die Beantragung der APEE Fördermittel gibt es kein separates Antragsformular. Die Mittel werden mit dem Antragsformular Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe beantragt.

Privatpersonen können die Fördermittel innerhalb von 9 Monaten nach der Inbetriebnahme beantragen.

Weitere Anforderungen der BAFA sind zu beachten.

 

Was ist der Heizungs-Check?

Beim Heizungs-Check (gemäß DIN EN 15378) handelt es sich um das erste standardisierte Verfahren zur Bewertung von Heizungsanlagen im Bestand. Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins werden alle relevanten Elemente (Wärmeerzeuger, Wärmeverteilung und Wärmeübergabe) analysiert und anhand eines Punktverfahrens bewertet. Durch dieses Verfahren werden Schwachstellen erkannt und konkrete Modernisierungsmaßnahmen abgeleitet.

Da es sich um ein standardisiertes Verfahren handelt, erhalten Sie eine neutrale Einschätzung zum aktuellen Stand Ihrer Heizungsanlage.

Dieser Heizungs-Check ist eine Voraussetzung für die Beantragung des oben beschrieben APEE Förderprogramms. Natürlich muss dieser Check immer vor dem eigentlichen Kesseltausch durchgeführt werden.

 

Weitere Hinweise

Die Durchführung des hydraulischen Abgleichs ist eine Grundvoraussetzung für alle BAFA Förderungen im Bereich der Heizungssanierung.

Neben dem APEE Programm gibt es noch das Programm Heizungsoptimierung.

Das Programm Heizungsoptimierung greift bei vielen Optimierungsmaßnahmen (Einbau von hocheffizienten Pumpen, die Durchführung des hydraulischen Abgleichs) an bestehenden Heizungssystemen.  Wichtig ist das dieses Programm vor Beginn der Umsetzung beantragt werden muss.

 

Hierbei unterstützen wir Sie gerne