Aktuelles

Bode als energietechnischer Berater für das Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk (KEEN) im Münsterland

Am 01. September 2016 hat das erste Netzwerktreffen vom KEEN Münsterland in Lüdinghausen stattgefunden. Die zehn münsterländischen Gemeinden, Ascheberg, Dülmen, Haltern am See, Horstmar, Lüdinghausen, Olfen, Nordkirchen, Nordwalde, Rosendahl und Senden haben sich zum Kommunalen Energieeffizienz Netzwerk (KEEN) Münsterland zusammengeschlossen. Die Gelsenwasser AG tritt dabei als Netzwerkmanager und Moderator auf und die Bode Planungsgesellschaft übernimmt die Rolle des energietechnischen Beraters.

Erfolgreich Zeichen gesetzt

Das rechnet sich – für den Kunden und für die Umwelt: Die Bode Planungsgesellschaft hat mit der Firma Stricker aus Münster das Projekt „Energieberatung Mittelstand“ durchgeführt. Dazu gehörte auch eine normkonforme Energieauditierung nach DIN EN 16247-1. Mit der erfolgreichen Zertifizierung erfüllt Stricker die Anforderungen des Energiedienstleistungsgesetztes (EDL-G) – und leistet darüber hinaus einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. Die EU hat ihren Mitgliedsstaaten vorgegeben, dass 80 Prozent der Letztverbraucher mit intelligenten Messsystemen auszustatten sind. Damit den Letztverbraucher dieser „Rollout“ nicht mehr Kosten verursachen als er Nutzen bringen könnte, können die Mitgliedsstaaten eine Kosten-Nutzen-Analyse dieses Ansatzes durchführen und auf deren Grundlage eine nationale Rolloutstrategie entwickeln. Die zwei wichtigsten Punkt des Gesetzes sind der Datenschutz der Letztverbraucher sowie die Regulierung der Kosten für den Einbau und Betrieb intelligenter Messsysteme. Datenschutz: Die Messsysteme müssen einem privacy-by-design Standard des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entsprechen. Dies unterscheidet sie von den bisher verwendeten „Smart Metern“. Kostenregulierung: ...

Förderung: Energieberatung in der Kommune

Zum 01.01.2016 ist die aktuelle Förderrichtlinie des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen" in Kraft getreten. Ziel ist es, kommunale Einrichtungen sowie gemeinnützigen Organisationsformen eine Energieberatung möglich zu machen und wirtschaftlich sinnvolle Investitionen in die Energieeffizienz aufzuzeigen. Insbesondere stellt die Steigerung der Energieeffizienz im öffentlichen Wesen eine große Herausforderung dar. Alle Gemeinden und Landkreise der Bundesrepublik stehen zusammen für zwei Drittel des Endenergieverbrauchs. Dies bedeutet gleichzeitig große Einsparpotenziale.

Effizient in den Winter…aber bitte mit Zuschuss!!!

Seit dem 22.07.2016 hat die KfW das Antragsverfahren für das Programm 430 (Zuschuss bis zu 15%) optimiert. Der Antrag wird komplett online gestellt, so dass Sie im Idealfall ohne Verzögerung mit der Durchführung der geplanten Sanierungsmaßnahme beginnen können. Je nach Vorhaben können Sie einen Zuschuss von 10 % oder 15 % bei der KfW beantragen. Welche Fördermittel für Ihr Vorhaben verfügbar sind und wie die Beantragung genau abläuft, schildern wir Ihnen gerne im Rahmen eines kostenlosen Beratungsgesprächs.